Alle Artikel in: Gesellschaft

Für Menschen, für Demokratie

Nachdem die Stadt Rödermark die Benutzungserlaubnis der Kulturhalle für den politischen Aschermittwoch der AfD widerrufen – und diese wiederum dagegen geklagt hatte, verpflichtete das Verwaltungsgericht Darmstadt die Stadt , der AfD die Benutzung der Kulturhalle zu erlauben. Erwartet werden auch Redner, die das Konzept der sogenannten “Remigration”, also der gezielten Zwangsausweisung von Menschen mit Migrationsgeschichte aus Deutschland vertreten. Um die rote Linie aufzuzeigen haben sich Bürger zusammengetan und zur Demo aufgerufen. Gerade an kleinen Orten ist es wichtig Flagge zu zeigen. In dieser Woche sind weitere Demos angemeldet, am Freitag unter anderem in Bad Homburg und Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg). Wer in der Nähe wohnt: Fahrt hin, unterstützt jene, die viel mehr Mut haben müssen, in ihrem Jeder-kennt-jeden-Umfeld Gesicht zu zeigen, als wir in Frankfurt. See you?!

Wir waren in Berlin! – #AufstandfürFrieden

Nach dem Doppelwumms-Aufruf von Alice und Sahra fackelten wir nicht lange. Zwei Leute ein Gedanke: „Wir fahren nach Berlin!“ Und buchten Bahn und Bett für Frieden. Frieden ohne Waffen, sondern mit Verhandlung. Ja, wie denn sonst? Nach einem Jahr des immer weiter Eskalierens und Aufrüstens, des täglichen Sterbens von tausend Menschen auf beiden Seiten dieses unsäglichen Krieges. Nach den TV-Debatten, in denen immer jene dominieren (und als Eingeladene in der Mehrzahl sind), die sich für mehr Waffen aussprechen. Natürlich, sagen sie, wie denn sonst? Kann die Ukraine Russland besiegen. Dass das ein massiver Eingriff ist, der weil steuergeldfinanziert Verantwortung und Mitspracherecht impliziert – das hört man nur von wenigen. Die sowas sagen, werden als naiv abgetan. Von den meisten deutschen Journalisten, deutschen Politikern und von Ukrainern, die in Medien wie der Süddeutschen, dem Spiegel oder den ARD-Sendungen zitiert werden. Immer heißt es, die Ukraine müsse siegen, und das gehe nur mit mehr Waffen. Naiv. Erich Vad, Brigadegeneral a.D., sagte bei der Kundgebung in Berlin: „Es ist naiv zu glauben, man könne nur über Waffenlieferungen zum …

Gegen die Entzauberung

Weihnachten. Weihnachten begann bei uns immer mit der Krippe im Wald. Jedes Jahr schon die Vorfreude, wenn in der Nähe der Hütte am Kesselbruchweiher die Baumstämme sich zu bewegen schienen. Wenn Zunderschwämme, Farne und Hölzer zusammenrückten. Dann: Zum Ersten Advent, spätestens Nikolaus, wandelten sich die ersten Stämme in Ochs und Esel, mit Futterkrippe davor. Mit jedem weiteren Adventssonntag kam etwas hinzu: Engel, Maria und Josef, der Heiligen-Zunderschwamm fürs Kind ins Stroh. Ein Ritual: Wir drehten unsere Weihnachtsrunde. Zu Fuß mit meiner Mutter, wir mit dem Fahrrad. Hängten wie andere Wald- und Krippenbesucher Dankeskärtchen auf. Die Krippe wurde umgeworfen, das Jesuskind geraubt, doch der italienische Krippenbauer Gaetano hat immer wieder losgelegt. Viele, viele, viele Jahre. Bis letzes Jahr er als Krippenbauer in Rente ging. Sich verabschiedete. Aber dann: Eine Familie übernahm – wie schön! – und baute eine Waldkrippe. Aber dieses Jahr nichts. Kein Zusammenrücken, keine Vorfreude, kein Weihnachtskrippenwunder. Vorbei. Die Zeit, sie ist entzaubert. Ist sie? Fragt unser Sohn, Muss nicht jeder selbst seinen Zauber einbringen? Ich schau neu auf die Feuerstelle. Eine Einladung. Zum …

Russland und die Ukraine

Am Schluss Ihres Vortrags fordert Gabriele Krone-Schmalz dazu auf, kontrovers aber respektvoll zu streiten. In seiner Unaufgeregtheit und Argumentationskraft immer noch sehenswert für alle, die sich wünschen, dass ein sofortiger Waffenstillstand ausgehandelt wird und endlich das Sterben von täglich rund 1000 ukrainischen und russischen Menschen endet. Respekt für die Reutlinger VHS, diesen Vortrag ermöglicht zu haben. Trotzdem sie vorher aufgefordert wurde, Krone-Schmalz wieder auszuladen, und danach von einem “Sturm medialen Interesses” überrollt wurde. Am 14.12. spricht Gabriele Krone-Schmalz im RNZ-Forum im Heidelberger Theater mit dem Chefredakteur der Rhein-Neckar-Zeitung Klaus Welzel