meiseundmeise-blog

Heute: World Poetry Day!

| Keine Kommentare

Ruhende


Schnee modelliert Grabgärten,
Licht spielt die Zapfeneisorgel
und nur ein „Bitte nicht betreten!“
markiert
das Feld der Ungenannten
im Weiß.

Wer jetzt Spuren tritt,
hat Tränen im Bauch,
Wut, Liebe, Trauer.
Hält verfrorene Tulpen,
klamme Narzissen
und
das fingergezeichnete
Herz unterm Stein.


Was dann kommt?
Nur wenige Schritte weiter
es dauert
ein Krähenschweigen,
und du siehst
den Engel mit gebrochener Nase.

Gestreift von vielen Wintern,
vielen Sommern,
steckt nun zu seinen Füßen
ein „Patenschaft gesucht“.
Denn: das Recht auf Ruhe,
die Zeit, sie ist um.


 
 

PS:
Zum World Poetry Day, von dem ich erst letztes Jahr im Oktober erfahren habe, hätte ich gern für jeden von uns ein Gedicht zitiert – je eines von John Berger und Cees Nooteboom, literarische Lebensbegleiter beide.. Vielleicht später, wenn geklärt ist, was das Nutzungsrecht erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.