meiseundmeise-blog

La Guerre

15. März 2022 von Pat | 1 Kommentar

“Der Anblick, den Europa heute bietet, ist sehr traurig, aber auch sehr lehrreich. Auf einer Seite ein Kommen und Gehen von Diplomaten und Höflingen, welches jedesmal, daß die Luft anfängt, nach Pulver zu riechen, augenfällig zunimmt. Man knüpft und löst Bündnisse; man schachert und verkauft das menschliche Vieh, um sich Verbündete zu sichern. „Soviel Millionen Köpfe, welche unser Herrscherhaus dem eurigen überläßt; soviel Hektar Land, um sie darauf zu weiden, diese Häfen, um ihre Wolle zu exportieren!“ Und es handelt sich darum, wer in diesem Geschäft den anderen besser betrügen kann. Das nennt man in der Sprache der Politik: ‘Diplomatie’.

Andernteils Kriegsrüstungen ohne Ende. Jeder Tag bringt uns neue Erfindungen, um unsere Nächsten besser ausrotten zu können, neue Ausgaben, neue Anleihen, neue Steuern. Patriotismus zu schreien, in Chauvinismus zu machen, den Hass zwischen den Völkern anfachen, wird in der Politik und im Journalismus zum einträglichsten Geschäft. Sogar die Kindheit wird nicht verschont; man reiht die kleinen Buben in Bataillone ein, man erzieht sie im Hass gegen den Fremden, man dressiert sie zum blinden Gehorsam jenen gegenüber, die gerade die Regierung in Händen haben – einerlei, welcher Partei dieselben angehören. Und wenn diese Kinder aufwachsen und einundzwanzig Jahre erreicht haben, wird man sie wie Maultiere mit Patronen, Proviant und Werkzeugen beladen, man wird ihnen ein Gewehr in die Hand geben, und man wird sie lehren, nach dem Klang der Trompete zu marschieren und – wenn es ihnen von vorgesetzten Militärpersonen befohlen wird – sich gegenseitig wie wilde Tiere umzubringen, ohne sich je zu fragen: Warum? Zu welchem Zweck? Ob sie den Armeen einer fremden Nation gegenüberstehen, oder gar ihren eigenen Brüdern, die durch das Elend zur Empörung getrieben werden – einerlei, die Trompete ruft, sie müssen gehorchen!

Dies ist es, worauf all die Weisheit unserer Regierenden und Erzieher hinausläuft! Dies ist das einzige Ideal, das sie uns geben konnten, und dies in einer Zeit, wo die Ausgebeuteten aller Länder es immer mehr als höchste Lebenspflicht erkennen, daß sie sich über die Grenzen hinweg die Hände reichen sollten!

„Ah! Ihr habt den Sozialismus nicht gewollt? Also gut, ihr werdet den Krieg haben – den dreißigjährigen, den fünfzigjährigen Krieg!“ sagte Alexander Herzen nach 1848. Und wir haben ihn; wenn der Kanonendonner für einen Augenblick aufhört, so ist es nur, um Atem zu holen, und anderswo mit neuer Kraft wieder anzufangen, während der europäische Krieg – das allgemeine Handgemenge der Völker – seit Jahrzehnten droht, ohne daß man weiß, wofür man kämpfen wird, mit wem, gegen wen, im Namen von was für Prinzipien, in wessen Interesse?

In früheren Zeiten, wenn es einen Krieg gab, wusste man wenigstens, wofür man sich hinschlachten ließ. – ‘Dieser König hat unseren König beleidigt – also bringen wir seine Untertanen um!’ ‘Dieser Herrscher will dem unseren seine Provinzen wegnehmen? – Sterben wir also, um seiner Allerchristlichen Majestät dieselbe zu erhalten!’ Man schlug sich wegen der Rivalität der Herrscher. Das war dumm, und die Könige konnten deshalb für einen solchen Zweck nur ein paar tausend Menschen anwerben. Aber was zum Teufel ist die Ursache, dass heute ganze Völker bereit sind, sich aufeinander zu stürzen?

Die Könige haben in den Fragen des Krieges nichts mehr zu sagen. Sie werden alle Impertinenzen und Beleidigungen der Nachbarherrscher und -völker ruhig einstecken, solange die Bankiers und Fabrikanten ihrer Länder – diese nennt man heute ‚Patrioten‘ – ihnen nicht den Befehl geben, ihre Armeen in Bewegung zu setzen. In Russland wie in England, in Deutschland wie in Frankreich schlägt man sich nicht mehr für die Launen der Herrscher; man schlägt sich für die Erhaltung der Einkommen und der Vergrößerung des Reichtums der allermächtigsten Herrschaften.” …

 

Dies ist ein Aussschnitt aus „Der Krieg“, der Text wurde von der Anarchistischen Bibliothek archiviert. Er wurde entnommen aus Peter Kropotkin – Worte eines Rebellen (rowohlt 1972. S.52-57). Der Text erschien unter dem französischen Titel „La Guerre“ in der Originalausgabe Kropotkin, Petr A.: Paroles d’un révolté bereits 1885. Die Übersetzung aus dem Französischen stammt von Pierre Ramus (Rudolf Großmann), einem österreichischen Aktivisten und Theoretiker des Anarchismus und Pazifismus. Neue Debatte hat den Beitrag unbearbeitet übernommen, um durch den Blick auf die Vergangenheit eine umfassende und kritische Diskussion über die Ereignisse der Gegenwart zu ermöglichen.

Dank an Harry für den Text.

Es ist an der Zeit – Hannes Wader & Konstantin Wecker & Reinhard Mey – Live 2014

FFF—Futurize it!

22. September 2019 von Sylvia | Keine Kommentare



 
Ich will ficken,
aber nicht die Umwelt
Könnte, hätte, wollte… Quit!
Quit playing
Städte! Entsiegelt! Euch!
Klima schützen, Kohle stoppen
Nacht-flug-verbot!



 
Like the ocean we rise
quit playing games
Wake up
Unterm Plastik
liegt der Strand
Könnte, hätte, wollte? Machen!
Make Love, not CO2



 
Ask me, I’m a Scientist
Lost in the Anthropocene
Save
The critical
Sound of Science
Our house is on fire
Fahr Rad for Future
Verkehrswende jetzt!



 
Frankfurt Sightseeing
Du auch?
Last Minute zusammen:
Zahnarzt,
Scientists,
Oldies
for Future! Future! Future!


 
Und zwei Tage später fliegen 2 Passagierflugzeuge leer von Bonn nach Berlin, um dort zwei deutsche CDU-Politikerinnen mit Entourage abzuholen, die nach der Verabschiedung des Klimapakets fast gleichzeitig Termine an der US-Ostküste wahrnehmen wollen, aber keine gemeinsame Reise gebacken kriegen. Wo bleibt der Shit-Storm? Mögen sie die von Quaschning (ask a scientist) geschätzen Kosten der verursachten Klimaschäden bitte aus eigener Tasche an die Fridays spenden.
 
 
 

Sternfahrt zur IAA-Demo 2019

15. September 2019 von Sylvia | Keine Kommentare



 
Hibbel, hibbelig, hibbeliger – wir sind ne gute Stunde früher am Sammelpunkt für Neu-Isenburg – und nicht die einzigen, die schon warten. Noch nen Kaffee? Jep.
Aber jetzt. Den Raben in meinem #Popupforest – unserem Beitrag zur Demo – nochmal umgesetzt und festgezurrt, dann auf zum Treffpunkt, und zusammen mit rund 60 Leuten auf den Zug aus Darmstadt warten.

Polizeimotorräder kündigen sie an. Plötzlich brummt, leuchtet und flackert die Welt – sie kommen! Woohoo! Und wir steigen ein. So ist also Radeln im Pulk. Wie Tour de France für Anfänger. Sehr sehr cool – hatte ich mir schwieriger vorgestellt, doch alle halten immer irgendwie genug Abstand und auch wenn es mal eng wird ist doch immer noch Platz. Nur zwei Umfälle gesehn. Und zwar während wir standen. Uups? alles gut




 
Sternfahren. Flow! Und Stop and Go. Wir sind viele, also stehen wir auch im Stau – in Offenbach, vor der Autobahnauffahrt, aber nicht auf der Autobahn. Fahrradfarn auf der Autobahn (Yeah, Yeah, Yeah)! Ja, Fahrrad-Farn – der macht den ersten Fahrradausflug seines Lebens – zusammen mit Apfelminze, Fingerhut, Buntnessel und Millionbells. Unser #Popupforest-Hingucker kommt gut, der Rabe passt auf – auch der war noch nie mit dem Rad unterwegs….

Die Idee zum Popup-Forest stammt aus New York: Eine Kampagne zur Wildflower Week 2018, bei der Fahrradfahrer, so wie ich heute, mit etwas Grünzeug dabei darauf hinweisen, wie wichtig es ist, unsere Natur, unsere Biodiversität zu schützen. Ab 2020 soll die Idee global umgesetzt werden – Frankfurt hat schon mal angefangen!




 
Und stehn und warten, bis die irgendwo vorne eine Straße freigegeben wird. “IAA 2019: Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen ist zu rechnen” informiert die Stadt Frankfurt. Eine genervte Mittfünfziger-Viernheimerin knöttert neben mir auf dem Alleenring: „Wie weit isses denn noch? Ich will zur Demo.“ Wie? Wir sind die Demo! Rund um sie herum relaxte Eltern mit Kindern in Anhängern oder Lastenrädern. Nicht zu vergessen der superrelaxte Hund, der seine Leute aus Mannheim begleitet: heißt Mavie, die Süße.

Und fahrn – und rocken zur coolen Mucke, die vom schwarzen Fahrradtypen vor uns kommt – oder vom Wagen der BUND-Jugend, die mit ihrem Mehrmensch-Velo uns alle mit Musik und coolen Sprüchen bei Laune halten. Boom, Boom, Boom.




 
Radeln als Statement. Wir werden um die Tausend geworden sein bis Frankfurt – wo sich dann alle Züge vereinigen – zu 18.000?! Schätzt das Demobüro. Manche Autofahrer winken uns zu, andere rasten schier aus. Fluchen und Brüllen, völlig gaga oder lassen den Motor extra laut aufheulen. Wer es nicht gewusst hat – sorry for that. Auch manchen Radfahrer tats in der Demomenge gruseln. Die Masse hat ja in jedem Zusammenhang so ihre Pros und Cons.

Aber Zeichen setzen: Hugh. So wichtig. Okay, jedes Fußballspiel bringt mehr Menschen auf die Beine, aber so eine Sternfahrt hat Hessen noch nicht gesehn. Sauber geplant Werner! Sauber gelaufen, Leute. Sternenmäßig gerockt. So viele unterschiedliche Menschen, die zeigen: Mobilität und Lebensstil können, müssen, sollen sich ändern: jetzt!


 
 
 

Hirn statt Kohle – Friday for Future

5. Juni 2019 von Sylvia | 2 Kommentare

 
“Power to the People” der Spruch hat nichts verloren an Strahlkraft.Fühlte sich nach Jugend an, nach früher und heute zugleich. Gut.

Interessant, wie alle Berichterstattung – ungeachtet der Bilder, die eine andere Wirklichkeit zeigten, eine Jugenddemo inszenierte. Was ich sah, ging querbeet durch alle Altersgruppen. Was ich sah waren handbemalte Pappen (Yeah!). Babymamas, Pubipapas, Rentnerinnen, Schulkinder, Hunde, Fahrräder, Rucksäcke, Transparente und „Ordner*in“nen. Da wusste ich: Das hat eine Frau organisiert. 4500 Leute ohne Müllhinterlassenschaften. Power to Micaela!




 
Noch? Am besten wars für mich, auf heißen Asphalt liegend, direkt vor den Toren der EZB. Mitten auf der Straße. Die-in. Fast 4500 Als-ob-Tote, als Symbol für den Klima-Raubbau an der Welt – und den Lateralschäden, die daraus resultieren. Die Hitze im Rücken hat mein Trackerherz auch um die Tiere geheult. Paradoxerweise sehr entspannend. Demo-Yoga. First World halt. Und doch wurde der Menschen (und Tiere) gedacht, jenen die fern sind und für unseren „nachhaltigen“ Lebensstil“ krepieren.
Dann auf einmal ein Radler, straight und mit Helm und ruft: “Ihr seid alle faule Säcke!” Kam aus der EZB vermutlich. Hörte sich irgendwie an wie… früher.

Ist schon paar Tage her jetzt, der vorletzte Friday for future am 24. Mai – deshalb kann ich jetzt auf die jüngste Doku zum Thema Mobilität verlinken: Klixtuhier (ARD-Doku “Kann das Elektro-Auto die Umwelt retten?”) – auch weil das das Thema des nächsten Großdemoprojekt hier in FFM sein wird: #Aussteigen (gemanaged von derselben taffen Orgafrau). Wir werden da sein.

 
 
 

Beautiful Noise-Picknick

26. August 2012 von Sylvia | Keine Kommentare




 

Hände und Füße

im Himmel über Frankfurt

für mehr Bewegung am Boden

Hände und Füße für

mehr beautiful noise

für alle Himmel über Frankfurt

(FFM Hauptwache, 25.8.12)