meiseundmeise-blog

Friday Night (der 13.)

| Keine Kommentare

 

Städte eroberte ich am liebsten barfuß
es gab noch Regenwald damals
ich trug Kamelhaar und Baum-ab-nein-Danke Buttons, rasend
vor Eifersucht auf die kleine Schwarze in deiner Hand

Das Leben außer sich schien leicht, Transzendenz
kein Ding
Sie leuchtete allabendlich nach
den sinologischen Etüden vor dem
Daunenschein eines gigantischen Federbetts
Im Rahmen nichtender Blicke aus dem
Philosophicum

Komm, hieß es damals, Komm, gurgle mit Wasser dir,
betrachte meine Vorlieben als deine
verwischtes Mantelrückendu
Nicht vor dir nicht nach dir

Brücken nahm ich nur halb, starrte in den Wassermund
aufs rituelle Messer ein einziger Schnitt
wie der Schächter durchtrennt
Speiseröhre, Luftkanal, Aderschlag.

Jetzt! Muss ich gedacht haben, Jetzt!
Kenn sie nicht mehr, jene, die sprang
Was hatte ich mir vorgestellt?
Rasend die Angst, als öffneten sich die Adern
von selbst
Als sänke ich ins viel und nichts.

Gehäutet zurück. In Myrrheschwaden gehüllt
Oh Paris!
Und Afrikas Trommler auf dem Markt von Colobane.
Erzähl, Geist der weißen Ziege, tröste die Männer mit
trocknem Schlag, die Frauen mit
Liedern wie Samenkapseln
rot und braun

Ich kaufte Glasperlen
Duftete nach Trance auf dem Vogelmarkt
und kehrte zurück zu dir, den himbeerroten
Lichtern deiner Stadt, zum Asphalt
deiner Bilder,
barfuß.
 

 
 
 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.