meiseundmeise-blog

Babel – vom Fremdsein

| Keine Kommentare

Babel Ring
 
Wer versteht mich? Ist das nicht die zentrale Frage? Sobald wir auf der Welt sind – und für jeden einzelnen immerfort -, bis wir sie wieder verlassen. Zuhause kann vieles sein – der/die Geliebte, also wo mein Herz ist oder wo Rechnungen ankommen. Oder, und das wäre wieder eine soziale Variante: Zuhause ist da, wo man mich versteht. Wo ich ohne lange nachzudenken weiß, wer was wie meint. Was gerade tausende, abertausende Menschen verlieren. Wenn sie Glück haben nur das, nicht auch ihr Leben.

Europa ist das Ziel. Das zwischen Hilfsbereitschaft und Abwehr umhertorkelt. Nur zur Erinnerung: Wären unsere Vorfahren nicht migriert, es gäbe uns Europäer nicht.

20140917-20140917-_MG_4519_pano-2
 

Babel. Fünf Buchstaben, die für eine biblische Geschichte der Konfusion stehen. Fünf Buchstaben, in die jeder seine eigene Geschichte knüpfen kann. Eine des Suchens nach Verständnis, und was wäre das anderes als die Suche nach Anerkennung und Geborgenheit? Ein harte Suche – eine des Scheiterns oder Gelingens – je nachdem.

Unser Projekt erzählt vom Fremdsein, vom Ausfallen, Herumwandern, vom Faden, den es überall gilt aufzunehmen. Fremde können wir ja überall sein, sogar unseren Nächsten, sogar uns sogar selbst.

Babel ist inspiriert von Babel, dem herausragenden Film des Filmemachers Alejandro González Iñárritu. Unfassbar, wie dieser Mexikaner einem in die Seele zoomt. Jeden Winkel unserer Süchte, unseres Sehnens hell ausleuchtet. Verstecken unmöglich. Sand, Staub, Sprachverwirrung. Und Liebe.

20140830-_MG_4346
 
 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.