meiseundmeise-blog

Geld oder Leben

| Keine Kommentare


Jobcenter FrankfurtIhre Seele schreit mich an. Nennen wir sie Nigeria. Wessen Tochter war sie? Wer ist ihre Tochter? Warum hat niemand? Sie fest gehalten? Die Polizistin erlitt einen Schock. Der Polizist ist stabil. Den hat sie mit einem Messer attackiert. Ihre Seele schreit. Jobcenter. Donnerstag. Warten. Drankommen. Nummer ziehen, Nummer zeigen. Nicht nur für Flüchtlinge normal. Antrag stellen. Das Geld wurde bewilligt, aber nicht ausgezahlt. Sie brauchte Geld, doch der freundliche Mann vom Jobcenter konnte ihr keins geben. Jedes Sozialamt hat eine Stelle, an der Geld ausgezahlt werden kann. Da aber schickt er sie nicht hin. Er werde überweisen. Sie werde nicht gehen. Geld! Gehen Sie. Geld! Sicherheitsdienst! Fuck! Polizei! Die Polizistin und der Polizist. Nummer zeigen. Verstehstu? Passport! Hier. hastu. Messer im Bauch! Schuss — Eine Stunde später starb Nigeria. Die Polizistin, die sie erschossen hat – erlitt einen Schock. Der Polizist, der vom Messer getroffenw wurde, ist stabil. Es soll um zehn Euro gegangen sein. Zu klären, was schief gelaufen ist, wird Nigeria obduziert. Ihre Seele schreit – was denkt ihre Vierzehnjährige, die hier geboren ist – mich an.

Die Frankfurter Rundschau vom 19.5.11 berichtet darüber: Schießerei im Jobcenter

 

Zwei Monate später. Das Jobcenter wird geschlossen, „um die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden zu gewährleisten“. Die „Kunden“ werden jetzt auf andere Stadorte verteilt, damit sie sich sich und ihre die Probleme nicht so konzentrieren. Frankfurt hat alles im Griff. Alles geregelt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.